Samstag, 3. Oktober 2015
Nachdem mir gestern der mehrstündige Spaziergang mehr als nur gut getan hat, bewirkt ein solcher heute kaum etwas. Umso schwerer fällt es mir mich am Abend aufzuraffen für das Science Slam. Ein Kollege hat bereits vor mehreren Wochen Karten besorgt und eigentlich wollten der Mann und ich gemeinsam dort hin.

Nun stehen da nur Kollege M., seine zwei Kids im Alter von 16 und 14 und ich. "Hey, warum kommst du nun doch alleine???" begrüßt mich M. "Naja... was soll ich sagen... solo, hmm"... mir steigen die Tränen in die Augen. "Heee...." der Kollege ist ein bisschen verlegen, die Kids erstrecht, und wir entschließen uns dazu reinzugehen.

Der erste Beitrag läuft außer Konkurrenz und wird von ausgerechnet von einem Juristen vorgetragen. Das hätte dem Mann gefallen. Sehr sogar. Es ist schade, hier ohne ihn zu sein.

Am Ende des Abends bin ich guter Laune, es war unterhaltsam und abwechslungsreich, und nicht zuletzt hier merke ich, wie neugierig ich bin auf Neues, wie wissbegierig und hungrig auf Lernen. Gut so, das brauche ich, sonst werden die nächsten Jahre schwer. Ein dickes Plus bekommt auch das letzte Glas Wein. "Ich glaub, der Junge war nicht beim Briefing dabei als es darum ging wieviel man einschenkt" lacht M. und stellt mir ein randvolles Glas hin. Hoch die Tassen.

Es ist kurios wie ich oft genau im richtigen Moment die richtigen Menschen treffe. Im Lauf des Abends verabschieden sich M.'s Kinder, für die is das einfach nix. Wärs für mich in dem Alter auch nich gewesen, aber es war schön dass sie dabei waren. Jedenfalls stehe ich so nach der Veranstaltung allein mit M. vor meinem Fahrrad in der echt lauen Herbstnacht und wir kommen ins Reden. Das was ich für mich mitnehme und was wir reden ist sehr intim, und es wundert mich als ich mich auf seine Frage, ob ich jemanden zum Reflektieren habe, sagen höre: ja, ich hocke jetzt beim 6. Therapeuten. Es schein ihn weder zu wundern noch zu schockieren. Er sitzt auch bei jemandem, allerdings einige Kilometer entfernt.

Er sagt mir ganz wundbare Dinge, von denen ich so viel mehr als Wahrheiten annehmen kann als noch vor einigen Jahren, dass ich mich allein darüber freue. Und ich freue mich über die feste und lange Umarmung, dass er mich wiegt und mir so schöne Dinge ins Ohr flüstert.

Irgendwann werde ich mir reichen. Das bin ich mir schuldig.


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.