Montag, 19. Februar 2018
Geteiltes Leid.
Gut zu wissen dass es den Leidensgenoss*innen genauso geht. Manch einer kommentiert den Stoffwahnsinn und die Klausur nur noch so.

Trifft den Zustand ganz gut.

Aus dem Leben ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Samstag, 17. Februar 2018
Nach dem Lernen belohne ich mich unter anderem mit alkoholfreiem Bier und Stranger Things. Trotz Hopfen pusht letzteres meinen Puls allerdings. Phu.. da müsste ich zwischen Glotzi und Bett fast noch eine kleine Lernrunde einlegen um in den Schlafmodus zu kommen. Sooooo gut diese Serie. Triggert und befriedigt genau die richtigen Punkte bei mir.

Aus dem Leben ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Mittwoch, 14. Februar 2018
Romantisches zum Valentinstag.
Sitze heute Vormittag im Großraumbüro in dem Teil, an den ein Besprechungsraum anschließt. Der Raum hat auf einer Seite zwei Türen weil er relativ lang ist. Kommen zwei Kollegen und wollen in den Besprechungsraum rein. Sagt der eine zum anderen: ah, du nimmst die Hintertür? Sagt der andere: immer!

Das schreibe ich V., der gerade so Rücken hat, dass er sich laut Selbstauskunft bewegt wie jemand der einen Rollator benötigt. V. kommentiert das mit: "Vielleicht sollte einfach mal dein Kollege vorbeischauen und meine Hintertür fest aufstoßen? [...] Er rüttelt mich, er schüttelt mich und wirft mich danach weg." Ich: "Er rüttelt sich und schüttelt sich und wirft sein Säckchen hinter dich."
Dann kam was mit Glibber und ob das wohl gegen Schmerz in der Lendenwirbelsäule hilft, aber das wäre hier jetzt wohl zuviel der Romantik.

Am Abend war ich mit LeSchwe im Futterhaus. Romantisches Dinner für die Schnadi-Katze sozusagen. Da gabs heute nämlich 5 Euro Rabatt bei einem Einkauf ab 20 Euro.

Tschüss Valentinstag.






Sonntag, 11. Februar 2018
Ich...
wiederhole mich. Froh dabei zu sein. Auch wenn nicht alles optimal läuft. So bin ich unterm Strich doch sowas von zufrieden. Wenn nicht glücklich. Stand by me.

Hasenfuss ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Donnerstag, 8. Februar 2018
Gestern habe ich in der Arbeit I. zum ersten mal gesehen seit dem Vorfall. Wir haben seither nichts mehr voneinander gehört.

Sie war ganz frei, freundlich und zugewandt. Ich war irritiert weil ich so sehr davon ausging, dass das alles kaputt sei aus ihrer Sicht. Sie sagte Dinge die eindeutig darauf schließen ließen, dass sie das wohl nicht so sieht. Zum Beispiel als sie der Praktikantin erklärte, wie verrückt und wild und voller Insider es immer ist, wenn wir zusammen sind.

Etwas verwirrt ging ich aus der Arbeit. Am Nachmittag schrieb sie eine SMS, sie "Sensibelchen" habe das Geschehene nun für sich verarbeitet und für sie sei alles gut, und dass wir demnächst einen Kaffee trinken und reden können, wenn ich Zeit und Lust habe.

Vor Erleichterung weinte ich. Eine gewisse Ratlosigkeit und auch Skepsis blieben. Misstrauen eigentlich. Mir wurde klar dass für mich nichts verarbeitet ist, weil ich die ganze Zeit überhaupt icht einordnen konnte wo sie steht und wo wir stehen, und dass mich das verunsichert hat. Nein im Gegenteil. Ich dachte eben das Ding ist durch. Dass sie jetzt so locker damit umgeht als sei sie nur sensibel gewesen und jetzt ist alles gut, ist ganz komisch. Gut, irgendwie, aber komisch. Denn.. also. Ich weiß ich wiederhole ich, aber das was und wie sie mir da als Sprachnachrichten gesendet hatte, das war .. krass.

Ich antwortete ihr, dass ich mich sehr freue dass sie das fragt, dass ich aber auch Schiss habe, dass mich das wieder zu sehr aufwühlt und beschäftigt, dass wir es aber gerne wagen können. Wenn ich merke das Gespräch wird zu arg, könnten wir es ja nach meine Klausur und nach meinen Urlaub verlegen. Sie zeigte Verständnis, und sagte wir könnten auch direkt entspanni machen und nach dem Urlaub sprechen. Aber ich erwiderte, dass ich es gerne probieren möchte, weil sie mir fehlt.

Am Samstag sprechen wir dann wohl? Sie sehen, ich bin etwas ungläubig. Aber optimistisch.

Seelenheil ~ ... link (3 Kommentare)   ... comment