Donnerstag, 5. Juli 2018
WmDedgT 07/18
Bitte sehr, meine Juli-Memoiren zu Frau Brüllens Frage: was machst du eigentlich den ganzen Tag?

Ich snooze heute, bis ich etwas tun muss weil der Wecker sonst nicht nochmal snoozed. In die Küche schlappen. Futter für die Katze. Zurück ins Bett. Noch 15 Minuten. Ich bin sehr platt.

15 Min. später aber immer noch nicht fitter. Ab unter die Dusche, katzenwäschenmäßig, dann in ein Kleid schmeißen, Haare zum Dutt im Nacken. Unters Kleid eine Sporthose, damit sich beim Radfahren meine Umgebung nicht an meinem Slip erfreuen kann.

Beim Bäcker gibt’s Franzbrötchen. Im Bürokühlschrank warten noch Aprikosen, Nektarinen, Mango, Apfel, Trauben. Mein Chef ist derzeit im Urlaub, etliche andere auch, was sich ENDLICH deutlich an Arbeitsumfang und -tempo bemerkbar macht. Ein ruhiger Arbeitstag mit angenehmen Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich zwischendrin fröhlich abspacken kann. Manchmal auch sexistisch. Oder vielleicht flirten wir auch eher. Um 10 Uhr habe ich einen Termin mit einem unserer DHler. Er ist schon etwas „älter“ (ähäm also schon über 25), weil er vorher eine Ausbildung zum Fachinformatiker gemacht hat. Das weiß ich alles, weil ich ihn viel ausgefragt habe. Ursprünglich wollte ich allerdings Feedback aus einem Pilotprojekt besprechen, das er auf IT-Seite betreut. Er erklärt mir ganz stolz wie die Prozesse im Hintergrund laufen, und zeigt mir wie er eine meiner Anforderungen sofort umsetzen kann. Als ich offen meine Freude zeige, wird er fast verlegen. Ich werde allerdings auch verlegen, denn, ich muss es leider zugeben, ich kann mich streckenweise nur schwer konzentrieren.

Es ist so, dass Stress und Libido bei mir negativ korrelieren. Seit einer Woche entspannt sich die Situation bzgl. ersterem deutlich. Jetzt sitzt da dieser knackig DH-ler (natürlich auch kompetent. Bin ich jetzt sexistisch? Vermutlich. Entschuldigen Sie bitte) und macht einen auf typische Männerpose (zumindest kann ich sie in meinem Arbeitsumfeld sehr oft beobachten), mit gespreizten Beinen und verschränkten Händen am Hinterkopf. Seine Oberarme in diesem T-Shirt! Huch. Also von denen würde ich ja wirklich gerne mal gehalten werden. So schöne starke Oberarme. Irritiert fange ich an ihn unauffällig zu mustern. Überhaupt ist er echt sexy. Ich schätze ich stehe inzwischen echt auf den Typ knapp U30. So ein Scheiss, echt. Aber das sucht man sich ja nicht aus. Oder? Mir wäre es auch lieber ich fände den Typen um die 40 sexy, den ich nun ein paar mal seit März gedated habe. Aber is halt nicht so. Er ist nett und lustig. Aber nicht heiss. Leider bin ich sehr empfänglich für heiss. Ähm bevor ich mich jetzt hier aber um Kopf und Kragen rede… weiter im Text.

An der Kaffeemaschine treffe ich später HaGa. Er ist heute extrem casual unterwegs. Normalerweise werfen wir uns immer die flotten Sprüche zu, heute sind wir beide eher still. Aber aaaaha, denke ich mir. Der is ja auch einiges über 40 und EXTREM heiss. Das beruhigt mich etwas. Während der Kaffee durchläuft phantasiere ich davon, wie er mich heimlich antextet um mir zu sagen, dass er mich unbedingt treffen muss. Wir treffen uns und er erzählt, dass er sich endlich getrennt hat und unserer gemeinsamen Zukunft in einem kleinen Häuschen mit verwunschenem Garten nun nichts mehr im Wege steht. Völlig euphorisiert lieben wir uns an Ort und Stelle und …. Ich werde rot und hoffe er geht schnell.

Als ich nach Hause will, schaut E. noch an meinem Platz vorbei. Wir necken uns, und verheddern uns dann mit meinem anderen Lieblingskollegen in einem Gespräch über den Kiez in dem ich wohne, wie der früher aussah, wo E. früher gewohnt hat. Es folgen akribische Map-Studien. Irgendwann stehen um C.‘s Rechner 5 Leute und diskutieren und kucken mit. Und so komme ich erst 30 Min. später los.

Im Bioladen kaufe ich dann doch mehr als ich will. Zuhause ziehe ich mir gierig den Leberkäs mit Brötchen rein, dazu Chinakohl-Salat. Danach verlangt das Bett nach mir. Der 30-Minuten-Schlaf am Nachmittag ist so obligatorisch geworden, dass ich immer, außer ich bin/werde krank, von alleine nach 25 Minuten aufwache. Ab hier komme ich nicht mehr richtig in Schwung. Seit dem Stressabfall fühle ich noch viel mehr, wie ausgelaugt ich bin. Zufrieden, aber ausgelaugt.

Zum Wachwerden schaue ich einen Film zuende, den ich gestern angefangen habe. „Ferien“. Startet stark, fällt aber zum Ende hin immer weiter ab. Wie ich mich letztendlich doch noch an den Schreibtisch quäle, ist mir nicht ganz klar. Vielleicht weil die Katze wieder Anfälle hat und ich denke, ich sollte mal mit ihr spielen und die Heilpraktikerin nochmal googeln.

Die Vorlesung die ich mir ansehe ist sehr kurz und nicht flüssig gesprochen. So etwas nervt mich. Doch wenigstens ein bisschen was will ich noch schaffen, also arbeite ich sie nach und beginne dann mit einer englischen Studie zum Thema Versöhnung. So richtig komme ich nicht rein. Prokrastiniere zwischendrin mit Tomaten-, Blumen- und Kräutergießen, Aufräumen, Whatsapp-chatten, Telefonat mit LeSchwe, Überlegungen über ein Konzert in toller Location Mitte August, Gedanken an ein kleines Abendessen, Tee Kochen. Um 21:30 Uhr kapituliere ich vor der Studie und tippe diese Zeilen. Das Bett zieht mich magisch an. Mal sehen, vielleicht lese ich noch ein bisschen, trinke meinen Tee, gleite sanft in die Nacht.

 
Franzbrötchen! <3 :)

... link  

 
Dachte ich auch beim Lesen ; )
Und daß ich noch immer nicht sowas probiert hab.

... link  

 
Die gibt es ja mittlerweile sogar hier im Süden.

Was aber wirklich eine Beleidigung für mich als Ex-Hamburger ist: mit Kürbiskernen. Was zur Hölle haben Kürbiskerne auf Franzbrötchen zu suchen?! @Wiener Feinbäckerei Heidelberg.

... link  

 
Wuäh, das passt ja wirklich gar nicht. Alna*tura-Filiale testen. Dort finde ich es wirklich sehr lecker. Meine Lieblings-Verkäuferin ist ja auch in eine Filiale in HD umgesiedelt. Btw... hier in der Ecke hätte ich Sie ja irgendwie gar nicht vermutet! :-)

@sid: uneingeschränkt zu empfehlen. :-)

... link  

 
Danke für den Tipp! ... Die Welt ist klein :-)

... link  

 
Ich möchte mich bitte von der Wiener Feinbäckerei distanzieren.
Ich erinnere mich mit Schaudern, als ich vor Jaaaaaahren dort mal vorbeikam und schockiert war, was man alles als "Wiener" bezeichnen darf.
Bei uns wäre wohl 3/4 nicht zu verkaufen ; )

... link  

 
@sid: sowas dachte ich mir schon. :-) ich selbst kaufe dort eigentlich auch nie, außer es ist die Not. Hach. Ich sollte mal wieder nach Wien!

... link  


... comment


To prevent spam abuse referrers and backlinks are displayed using client-side JavaScript code. Thus, you should enable the option to execute JavaScript code in your browser. Otherwise you will only see this information.