Dienstag, 6. August 2019
Weil ich nicht weiß ob es der Frau Brüllen so recht ist, wenn man solchen Kontext verlinkt zu WmDedgT, schreibe ich einfach so einen kurzen Abriss zu gestern:

Ich hing in einem Pillenkater, leckte meine psychischen Wunden und schaute Netflix leer. Von morgens bis abends. Ununterbrochen. Völlig leer. Jedenfalls den weniger anspruchsvollen Teil. Von der kompletten Staffel "How to sell drugs online (fast)" über Filme wie "Tage am Strand" (kann man sagen was man will, ich fands erotisch) und Fucking Berlin bis zu The Meyerowitz Stories.

Irgendwann dazu etwas Tomatensalat mit Kürbiskernöl, Karottensaft mit Leinöl. Gemüsesaft. Später Maultaschensuppe.

Die Katze fand die gemeinsame Bettzeit spitze. Ich ebenso, auch wenn es sich vermutlich ganz anders liest.

Aus dem Leben ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment