Donnerstag, 26. November 2020
LL Tag 25: Vermischtes.
Was der HNO immer in der Nase rumhantiert und aus ihr heraus, ist unaussprechlich.

Zum Runterkommen „Naturparadies Westerwälder Seenplatte“ angesehen. Zwei Lieblingsmomente: wenn die Büffelherdenbesitzerin ihre imposante Leitkuh „Mäusi“ nennt, sowie Biber Justins Burg und Expansionsaktivitäten <3. Danke liebe Croco für Hinweis auf diese Sendung. Den Campingplatz habe ich mir direkt notiert. Der nächste Sommer kann kommen.

Lesend: ermattet von den anstrengenden und überaus desillusionierenden Wisch-Apps übersprang ich den Kennenlernprozess und wendete mich zumindest theoretisch direkt dem Eingemachten zu mit Alain de Botton – Der Lauf der Liebe.

Gelesen: „Ich dachte, ich kenne das Gefühl von Einsamkeit“.

ZDF RKI: 22.268 [20.416] neue Corona-Infektionen (im Vergleich zum Vorwochenwert leicht gesunken); Indizenzwert Mannheim 241,4 [241,4]; Hof Stadt 270,6 [268,4] bzw. Land 217,3 [220,5]. Btw: Hildburghausen 602,9!
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen]

Nach all dem Schnodder heute ist mir nach Erfrischung. Gartenteich August 2020







Das C-Wort ~ ... link (4 Kommentare)   ... comment





Mittwoch, 25. November 2020
LL Tag 24: ob das mal noch was wird mit dem Alkohol?
Die Tage sind gerade ein bisschen so zäh wie der Schleim im Rachen. Wann gehen wohl die Müdigkeit und dieses Gefühl erkältet zu sein weg? Immerhin ist der C-Test negativ ausgefallen. Diese Systematik über die App finde ich schon ziemlich gut. Beim Test erhält man einen QR-Code zum Scan, um den Test ganz einfach per App zu registrieren. Das Ergebnis erhält man dann ebenfalls per App und kann es so direkt teilen, sollte es positiv sein.

Ein Update der App ist seit heute Nachmittag verfügbar, ich habe es bereits installiert. Es kann nun mehrfach am Tag eine Risikoermittlung erfolgen, außerdem werden User mit positivem Test daran erinnert ihr Ergebnis zu teilen, so sie das noch nicht getan haben.

Heute endlich die Unterlagen für eine mögliche Aufnahme an die Klinik gesendet. Seit Wochen habe ich insbesondere das persönliche Schreiben inkl. Problemdarstellung, Zielen etc. vor mir her geschoben. Komisch, das so schwarz auf weiß zu sehen. Nun denn, es ist vollbracht. Jetzt heißt es warten.

Rini fragte, ob ich im April für 2 Tage mit ihr Wandern gehen möchte. Das fühlte sich unter den aktuellen Umständen an wie: wollen wir gemeinsam für 1 Jahr nach Asien fliegen? Freue mich sehr auf diese kleine Exkursion.

Es gibt soviel Information momentan, so vielen Themen. Mein Kopf tut sich schwer, zu selektieren, zu sortieren, zu verarbeiten.

Weiß jetzt gar nicht, ob die von Bund und Ländern diskutierten Reglen und Maßnahmen nun umgesetzt werden, oder welche davon? Beschlüsse klingt ganz so. Ich komme nicht mehr mit, offen gesagt.

"Kontaktbeschränkungen sollen angeblich für Weihnachten gelockert werden". Na das wird ein Fest. Ich bin schon sehr gespannt auf die Wochen nach der heiligen Zeit und dem Jahreswechsel.

Verwirrt hat mich auch dieses Gespräch mit der Virologin Karin Moelling. Ich habe es gar nicht so verstanden, dass sie die bestehenden Maßnahmen kritisiert, sondern als notwendig erachtet. Als nicht sinnvoll erachtet sie, Menschen in die Wohnung zu sperren, das fand aber bei uns in Deutschland nie statt. In der Schweiz auch nicht, soweit ich weiß? Die Kommentare darunter verursachen mir zum Teil Brechreiz. Es hört eben jeder, was er hören will. Ich vermutlich auch. Aber ob Fr. Moelling sich jetzt wirklich von C- und Klimaleugnern richtig verstanden fühlt und zitiert werden will? Ich weiß es nicht.

Ansonsten:
"Insektenschutz entzweit die Regierung" - Frau Klöckner geht mir einfach nur noch auf den Geist mir ihrer Lobbyscheisse. Eine mehr, der man dringend den Wechsel in die Wirtschaft empfehlen möchte. Nimm den Audi-Andy gleich mit, bitte!

"Zahl rechtsextremistischer Angriffe deutlich gestiegen", während die Gesamtzahl terroristischer Taten und Todesopfer weltweit abnimmt. Seit 2014 ist die Zahl rechtsextremistischer Taten um 250%, die Zahl der Todesopfer rechtsextremer Taten in den letzten 5 Jahren sogar um 700% gestiegen.

"In Frankreich schockieren erneut die Bilder eines Polizeieinsatzes – doch solche Aufnahmen könnten bald unter Strafe gestellt werden" - unbedingt lesenswert!

Und zu guter Letzt: Schottland stellt als erstes Land der Welt Mentruationsartikel kostenfrei in öffentlichen Institutionen zur Verfügung. Bäm!

Irgendwann bald schreibe ich über Alkohol. Vielleicht.

ZDF RKI: es gibt einen traurigen Rekord von 410 Todesfällen in Zusammenhang mit dem Virus innerhalb von 24 Stunden. Außerdem: 18.633 [16.372] neue Corona-Infektionen (im Vergleich zum Vorwochenwert leicht gesunken); Indizenzwert Mannheim 247,2 [244,3]; Hof Stadt 283,7 [323,0 - boah was ist da los] bzw. Land 195,1 [206,7]
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen]

Bunter Herbst an Garagenwand, Oktober 2020




Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Dienstag, 24. November 2020
LL Tag 23: hmmmm again.
Der Alkohol muss warten. Etwas überraschend traf ich heute bei den letzten Folgen von "Please like me" wieder auf das Thema Suizid. Dass sich diese Figur (ohne Hilfe) umgebracht hat, hat mich sehr getroffen und nochmal über Suizid als Sterbemöglichkeit nachdenken lassen. Es hat mich verwirrt.

Hätte ich in diesem Fall der Figur zu einem entsprechenden Mittel verhelfen wollen? Wie sehr hätte mich das als Angehörige getroffen? Der Suizid erschien mir in dem Fall nicht als alternativlos. Aber man kann in die Menschen nicht reinsehen, man kann das Leid anderer nicht ermessen.

Wäre ich zum Beispiel wütender auf meine Mutter, wenn sie sich umbringen würde ohne sich uns vorher anzuvertrauen und legale Möglichkeiten zu diskutieren? Wenn sie ohne Vorankündigung tot ist, weg ist? Kann ich, wenn mich der Suizid einer Serienfigur schon so berührt, wirklich davon ausgehen, dass ich im Ernstfall den kompletten Dignit*s-Weg mit meiner Mutter würde gehen können? Würde ich nicht bis zuletzt versuchen sie davon abzuhalten?

Ich weiß es nicht. Und somit bin ich bei dem Punkt, der mir gestern so aufgestoßen ist, weil ich ihn wohl primär aus meiner eigenen Perspektive als mögliche suizidale Person gesehen habe: der Egoismus einer solchen Tat, der Schmerz, den sie hinterlässt, aber auch der Schmerz, weil man jemanden nicht vom Leben überzeugen konnte.

Wann ist loslassen angemessen? Wer kann all diese Fragen überhaupt beantworten? Ist es für mich so sehr vom Einzelfall abhängig, wann ich Suizid mit Hilfe befürworte? Wer bin ich, diese Einzelfälle zu beurteilen, mir anzumaßen wann es für mich okay ist und wann nicht? Genau, "für mich". Muss es denn für mich okay sein? Oder nicht wirklich nur für genau diese eine Person, die entscheidet zu gehen? Und wenn das so ist: kann ich wirklich von Ärzt:innen erwarten, dass sie hier eine Rolle spielen, egal in welcher Hinsicht?

Der Tag lässt mich ratlos zurück. Vielleicht muss ich auch gar keine Antworten auf diese Fragen finden. Vielleicht kann ich das gar nicht. Ich hoffe, ich muss es nie.


Gelesen (nicht viel, daher etwas ZEIT lastig): Karl Dall ist gestern verstorben, Tr*mp scheint den Weg für die Amtsübergabe frei zu machen, Länder einigen sich auf Corona-Regeln für die Feiertage, morgen beraten sie sich mit der Kanzlerin über deren mögliche Umsetzung; interessante Perspektive zum Umgang mit C*r*n*: Verbohrt und arrogant. Eine Kolumne von Vanessa Vu

Gekuckt: den Rest von "Please like me" sowie eine Empfehlung von Frau Arboretum, "Meine Lieblingsplatte - Die Westerwälder Seenplatte " So eine zauberhafte Ecke. Und spannende, sympathisch skurrile Menschen wie Jens Röser. Ich freue mich so, wenn wieder Rad- oder Wanderreisen und Begegnungen möglich sind. Der Westerwald steht definitiv auf meiner Liste. Derweil freu ich mich auf morgen und den Filmtipp von Frau Croco.

ZDF RKI: 13.554 [14.312] neue Corona-Infektionen (im Vergleich zum Vorwochenwert leicht gesunken); Indizenzwert Mannheim 209,6 [257,8]; Hof Stadt 296,8 [290,2] bzw. Land 205,7 [206,7]
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen]

Disteln im Botanischen Garten


Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Montag, 23. November 2020
LL Tag 22: hm.
Mit hm ist der Tag auch schon ganz gut zusammengefasst. Kaum aus dem Bett gekommen, wie erschlagen gefühlt, Regel bekommen, Kopfschmerzen, angerufen bei der vom Bereitschaftsdienst genannten Praxis wegen des C-Tests. Mein Anliegen erläutert: App wurde rot, Nummer in App angerufen, seine Nummer erhalten, dass er Abstriche machen würde? Schweigen am anderen Ende der Leitung.
Ich: "Ist das so richtig?"
Er, sehr unterkühlt: "Ja. Aber ich verstehe nicht, wieso man dazu am Wochenende den Notarzt anrufen muss."
"Ähhh.... Notarzt???" haut es mir die Fragezeichen raus, "die Nummer stand in der App, ich bin davon ausgegangen, dass Hausarzt und Gesundheitsamt am Wochenende nicht erreichbar sind, und dort steht, man solle sich dann unter dieser Nummer melden."
"Die 116 117? Die steht wirklich in dieser App?"
"Ja ?!?"

Jetzt ist es so, dass ich vermutlich saudumm oder grenzenlos naiv bin. Da ich niemand bin, der mal eben am Wochenende bei Schnupfen den Notarzt aufsucht, und zum Glück noch nie einen echten Notfall an einem Wochenende hatte, kenne ich keine Notrufnummern. Sonst hätte ich vielleicht gewusst, dass diese nur für Notfälle gedacht ist. Das stand aber weder irgendwo, noch wurde ich im Telefonat mit der Bereitschaft selbst darauf hingewiesen. Erst war ich verschämt, dann echt sauer. Das erkläre ich dem Herrn dann auch, nachdem ich 45 Minuten mit vielen anderen in der Kälte auf den Abstrich warte (gut, ein Wartezimmer wäre in dem Fall wohl suboptimal, haha haha). Man erschrickt einfach, wenn diese App zum ersten mal rot wird, und will dann kein ignoranter Vollhorst sein, sondern alles richtig machen. Also ging ich den Hinweisen in der App nach. Ich zeige ihm mein Display, es ärgert ihn scheinbar nur, dass diese Nummer dort ohne weiteren Hinweis steht, und er kann kaum glauben, dass ich diese Nummer nicht als Notfallnummer für akute Symptome kenne. "Fürs nächste Mal wissen Sie das." Jo, jetzt schon.

"Wissen Sie denn, woher Ihre 2 Risikobegegnungen kommen, also wer das war? Vermutlich nicht." - entnervert bis resigniert

Vielleicht verliert man als Mitarbeitender einer Abstrichstation einfach auch den Glauben an die Menschheit. Erläutere ihm die Krankenhaussituation und die Möglichkeit mit Arztbesuchen oder Taxi. Aber ich weiß nicht, was ihm das weiter hilft?

Es folgt ein Rachenabstrich, Nase fällt bei mir ja gerade flach. Muss kurz grinsen als er das Stäbchen mit meinem Rachensabber von allen Seiten bestaunt, als könne er schon jetzt erkennen, ob ich positiv sein werde. Ihm selbst scheint schon lange das Lachen vergangen zu sein.

Ich frage noch, ob es denn sinnvoll ist sich jedes mal testen zu lassen, wenn die App rot wird. "Das ist eine gute Frage." Eine richtige Antwort bekomme ich nicht. "Es gibt ja schon einen Grund, warum das angeboten wird, aber hm ja... ich weiß auch nicht." Tja. Ich auch nicht. Ich will das System ja nicht unnötig belasten, vielleicht geht man sonst einfach immer 10 Tage in Quarantäne? Erweist sich aber auch als relativ unpraktisch, man kann ja sein Umfeld nicht ständig mit Einkäufen und Erledigungen strapazieren. Vor allem wenn es immer mehr Menschen im Umfeld gibt, die selbst eine rote App haben. Bisher kenne ich aber tatsächlich niemanden, der das schon mal hatte.

Man weiß es nicht, und das ist vermutlich auch ganz normal in diesem Pandemie-Stadium. Im Zweifel sicher einmal zuviel als einmal zu wenig getestet. Hm.

Morgen möchte ich dann über Alkohol sprechen.

ZDF RKI: 10.864 [14.394] neue Corona-Infektionen (Achtung Montagswerte, im Vergleich zur Vorwoche ist die Zahl der Neuinfektionen leicht angestiegen); Indizenzwert Mannheim 235,6 [233,7]; Hof Stadt 290,2 [281,5] bzw. Land 202,5 [204,6]
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen]

Mmmmm... der Duft von Herbstlaub! Theresienstein Oktober 2020


Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Sonntag, 22. November 2020
LL Tag 21: beinahe viel gelacht.
Bis zu der OP war mir nicht klar, wie sehr ich die Nase beim Lachen bewege. Wir alle tun das wahrscheinlich? Das wurde mir direkt nach der OP bewusst, denn da lachte ich sehr viel, besser gesagt: da wollte ich sehr viel lachen, auch in den Tagen danach. Wir waren ein sehr lustiges Zimmer. Jedes mal habe ich beim Lachen Bammel, dass die Nasenscheidewand wieder kippt, außerdem ziept es sehr unangenehm. Also lache ich immer mit angezogener Handbremse. Sehr befremdliches Gefühl. Die größte Herausforderung sind Telefonate mit V. Schon seit vielen Jahren möchte ich ihn überreden ein Blog zu schreiben, er weigert sich. Was für ein Verlust. Ich liebe seinen Humor und fieber dem Tag entgegen, an dem ich endlich wieder richtig herzhaft lachen kann, mit Leib und Seele und Nase.

Gekuckt:
- Umweltfreundlich essen - geht und schmeckt das?
- 2 Folgen der 3. Staffel der australischen Serie "Please like me" (einfach wunderbar, ich mag insbesondere auch den unverkrampften Umgang mit psychischen Erkrankungen).

Gelesen:
- Maskenguide für Fortgeschrittene
- Der afrikanische Kontinent kommt bisher vergleichsweise gut durch die Pandemie. Was wird dort anders gemacht?
- Koalition einigt sich grundsätzlich auf Frauenquote in Vorständen
- und sonstige Artikel in Online Zeitungen

ZDF RKI: 15.741 [16.000] neue Corona-Infektionen; Indizenzwert Mannheim 243,4 [240,8]; Hof Stadt 253,1 [244,4] bzw. Land 201,5 [202,5]
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen]

Können Sie den Lavendel riechen? Botanischer Garten 2020


Das C-Wort ~ ... link (8 Kommentare)   ... comment





Samstag, 21. November 2020
LL Tag 20: rotsehen.
Heute war es soweit. Die App wurde rot und verkündete 2 Risikobegegnungen mit erhöhtem Risiko, die letzte davon vor 10 Tagen. Das war exakt der Tag, an dem ich laut meines Kontakttagebuchs morgens um 6.30 Uhr mit dem Taxi ins Krankenhaus gefahren bin. Der Taxifahrer mit OP-, ich mit FFP2-Maske.

Jetzt bin ich mir unsicher, ob diese letzte Risikobegegnung meine App hat rot werden lassen, oder die Begegnung davor. Kann man das irgendwo sehen, welche dieser 2 Risikobegegnungen Alarm geschlagen hat, oder ob es sogar beide waren? Nein, meint der Bereitschaftsdienst, das kann man nicht erkennen.

Wenn es nicht der Taxifahrer war, sondern jemand im Krankenhaus, wird es tricky: die Zimmergenossinnen habe ich alle bis zum 13. bzw. 14.11. gesehen, also das ist noch keine 10 Tage her, von denen scheint es keine gewesen zu sein. Das 12-jährige Mädchen war an diesem Tag in Begleitung seines Vaters. Er war lange bei uns im Zimmer (klar, die Tochter war extrem aufgeregt und hat auch sehr halluziniert nach der Narkose), und ich weiß nicht mehr genau, ob er durchgehend Maske getragen hat. Ich selbst war ziemlich durch (wenn auch auf sehr lustige Art und Weise) nach der Narkose. In den Tagen danach kam die Mutter des Mädchens, sie berichtete von kranken Mitgliedern in ihrem Haushalt, aber das ist kürzer als 10 Tage her.

Es kann auch Krankenhauspersonal gewesen sein. Aber ich weiß nicht, ob die immer ihr Handy mit sich tragen? Das wäre ja nötig für die Begegnungsaufzeichnung. Oder die rote Begegnung war nicht vor 10, sondern innerhalb der letzten 14 Tage. Dann bleiben mit erhöhtem Risiko nur das Narkosevorgespräch im Krankenhaus, oder die HNO-Praxis, in der der C-Test vor dem Aufenthalt durchgeführt wurde. Letzteres wäre schon etwas skurril: sich infizieren beim C*r*n*-Test.

Das mit den Symptomen ist derzeit aufgrund der OP-Begleiterscheinungen etwas schwierig. Ja, meine Nase ist relativ zu, ja, mein Hals tut etwas weh, ja, ich fühle mich zerschlagen - aber das alles sind ganz normale Symptome nach diesem Eingriff. Immerhin - ich kann riechen und schmecken, und huste nicht. Der Bereitschaftsdienst sagt: durch den Krankenhaus-Kontext auf jeden Fall am Montag Kontakt zu mir genannten Praxen aufnehmen für einen Test.

Und bis dahin: naja Sie wissen schon.

ZDF RKI: 22.964 [23.648] neue Corona-Infektionen; Indizenzwert Mannheim 243,4 [246,3]; Hof Stadt 224,8 [187,7] bzw. Land 190,9 [180,5]
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen; am Anstieg der RKI Hof-Zahlen erkennt man vermutlich in diesem Fall deutlich die verzögerten Meldungen des RKI im Vergleich zur ZEIT bzw. den Gesundheitsämtern]

Das C-Wort ~ ... link (2 Kommentare)   ... comment





Freitag, 20. November 2020
LL Tag 19: Seile.
Heute hänge ich schwer in den Seilen. Kopfschmerzen, Müdigkeit, brennende Augen. Vielleicht gestern zu umtriebig gewesen: nach dem Arzt noch in Stadtbibliothek und Bioladen. Werde oft zu schnell übermütig, wenn ich merke dass es gut geht. Nunja. Also wieder ein bisschen Geduld üben.

Deswegen hier heute nichts, außer: die Katze wurde nun Klein-Klipp getauft. Ihr Schalk erinnert mich an diese wunderbare Räuber-Figur. Wie gesagt, Röhrchen... Hirn....

ZDF RKI: 23.648 neue Corona-Infektionen; Indizenzwert Mannheim 233,7 [227,9]; Hof Stadt 168,0 [185,5] bzw. Land 139,2 [179,3]
[in eckigen Klammern die ZEIT Online Daten, die direkt aus den Städten und Landkreisen stammen]

Erbauungsfoto: Anfang Juni, während eine Besuchs bei dem F. Nahe der Grenze zu Frankreich. Ich höre die Grillen zirpen, spüre die Wärme der Sonne und die Freude am Sommer.


Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Donnerstag, 19. November 2020
LL Tag 18: ein bisschen sprach- und ratlos.
Wieder wurde Kunst mutwillig attackiert und zerstört.

Das rechte Gesocks scheint Störer ins Parlament geschleust zu haben.

Mir fehlen langsam Worte für die Geschehnisse und Entwicklungen, und das, wo es so notwendig ist die Stimme lauter denn je zu erheben.

**
Heute wurden Faden und Röhrchen gezogen. Hat nicht weh getan, war aber maximal unangenehm und gruselig. Ich könnte schwören, da hingen an den Röhrchen auch Polypen und Hirnmasse. Über das Absaugen der Flüssigkeiten aus Nase und Nebenhöhlen, die damit verbunden Empfindungen und Gerüche werfen wir den Mantel des Schweigens.

**
Der Mannheimer Morgen berichtet online auf seiner Startseite in unterschiedlichen Berichten erst von c-bedingten Ausnahmezuständen in Pflegeheimen, anschließend von 124 neuen Infektionen und einem weiteren Todesfall, und dann: Weihnachtsmarkt wenn überhaupt frühestens Anfang Dezember. Das soll einer verstehen. Wieso ist der nicht schon längst abgesagt?

**
Einige Parlamentarier ignorieren Quarantäne-Vorschriften. Weeste nich, weeste nich, ey, was ist los mit den Leuten.

**
Jetzt Harry Potter. Manchmal hilft nur noch Harry Potter.

[ZDF RKI: 22.609 neue Corona-Infektionen; Indizenzwert Mannheim 231,1; Hof 117,8 (Stadt) bzw. 130,8 (Land); mir erscheinen die Zahlen als sehr merkwürdig. Hof hatte gestern viel höhere Zahlen, und lt. ZEIT online auch inzwischen 202,9 bzw. 183,5 - keine Ahnung was da bei den RKI Zahlen los ist]

**
Zur weiteren Erbauung ein paar Sommerblumen aus dem Botanischen Garten.


Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Mittwoch, 18. November 2020
LL Tag 17: Glaskugel.
Mit "Mein ein, mein alles" einen Film gesehen, der einem Blick in die Glaskugel bezüglich einer potenzieller Ehe mit dem kleinen Herrn Professor glich. Gruselig.

Eine ziemlich nebulöse Glaskugel scheinen Altmaier und Wolf bei M*ischberger vor sich zu haben. Gott, als wie rückständig, veraltet ich deutsche Politik und Wirtschaft zuweilen empfinde. Ich kann dieses dumpfe Geseier kaum mehr anhören. Zum Glück gibt es Menschen wie Göpel und Neubauer. Zufall, dass auf der "alten" Seite zwei Männer, auf der "neuen" zwei Frauen sitzen? Wahrscheinlich auch einfach so gewollt von der Redaktion. Oder spiegelt es doch Bewegungen wieder? Die weibliche Sicht erscheint mir in diesem Fall als soviel progressiver, konkreter, mutiger. Aber klar, ich bin auch entsprechend sozialisiert.

Und sonst: heute hat der Bundestag Änderungen am Infektionsschutzgesetz beschlossen, derweil fand eine Demonstration am Brandenburger Tor statt. Das rechte Gesocks vergleicht im Bundestag die Gesetzesänderung mit dem Ermächtigungsgesetz. Bäh, die sind noch widerlicher als der blutig-eitrige Schleim in meiner Nase.

ZDF RKI: obwohl der Inzidenzwert weiter angestiegen ist, hat Lörrach Mannheim nun den ersten Rang wieder abgelaufen. Es bleibt einfach besch******. Mannheim: 229,2. Hof Stadt: 174,6. Hof Land: 164,6. Insgesamt sinken die Fallzahlen aktuell. Heutige Zahl: 17.561
[Edit] Es gibt widersprüchliche Zahlen auf unterschiedlichen Seiten, aber am Ende ist es einfach zu hoch.

Das C-Wort ~ ... link (14 Kommentare)   ... comment





Dienstag, 17. November 2020
LL Tag 16: High, so high.
Laut der lokalen Presse hat Mannheim nun mit einem Inzidenzwert von 223,7 den Höchstwert von ganz Baden-Württemberg.

Das wundert mich nicht (und ich glaube auch nicht, dass es so schnell besser wird) und macht mich wütend. Mehr geht grad noch nicht. Vielleicht mehr dazu, wenn ich wieder fit bin.

Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment