Mittwoch, 11. November 2020
LL Tag 10: Gesichtserkennung - epic fail
Meine Gesichtserkennung erkennt mich nicht. Keine Beschwerde, nur Feststellung. Schätze es liegt an dem riesen tamponartigen Ding unter meiner Nase. Wie praktisch, meint der V., da sparst du dir Taschentücher! Jaaa, ein Modell mit Zukunft? Sehe schon einen ersten Testlauf bei Büroöffnung.

Die Zimmerdamen sind alle sehr freundlich. Mehr gibts nicht zu sagen. Müüüde.

ZDF: kP

Haha :-) gerade gemerkt wie gut meine Maskerade zum 11.11. passt. Um 11.11 dürfte ich gerade im OP gewesen sein. Wie meinte der Arzt damals: ahhh 11.11., super, da bin ich bis 11.11 Uhr sogar nüchtern.
Alla - Ahooooiiiiiii!!!!!

Das C-Wort ~ ... link (2 Kommentare)   ... comment





Dienstag, 10. November 2020
LL Tag 9: vorbereitet.
Das KKH scheint mir super organisiert. Anmeldung, Vor- und Narkosegespräch laufen fix. Respekt vor der Stationsschwester. Sie jongliert alles elegant aber resolut.

Ein Mann mit Kind ist seit Betritt des KKH immer eine Station vor mir. Irgendwann spricht er mich mit einem Augenzwinkern an: "Sie verfolgen uns doch." Es stellt sich heraus, dass seine 12-jährige Tochter vom gleichen HNO überwiesen wurde und morgen die Mandeln raus bekommt. "Es wäre mir lieber, ich hätte mir ein Bein gebrochen", meint sie bedröppelt. "Oh aber ich habe gehört, dass man ganz viel Eis essen darf nach einer Mandel-OP!" antworte ich "und so ein Bruch, der heilt bestimmt viel schlechter, und du würdest Weihnachten noch humpeln." Sie hat ein bisschen Angst alleine dort zu übernachten. Es wäre zwar gegen eine Gebühr möglich, dass die Eltern bleiben, aber die Stationsschwester betont, dass es wirklich sehr voll ist. Als das Mädchen erfährt, dass auch ich in dem Zimmer sein werde, neben 2 weiteren Frauen, scheint es ein bisschen zuversichtlicher.

Ansonsten: der Test war negativ, die Wohnung ist aufgeräumt und ich bin bereit für morgen, wenn auch ein bisschen aufgeregt.

[ZDF RKI: 15.332 neue Corona-Infektionen, also etwas gebremst, was man an den Inzidenzwerten "meiner" Städte nicht unbedingt rauslesen kann; Indizenzwert Mannheim 150,0; Hof 126,6 (Stadt) bzw. 102,3 (Land)]

Das C-Wort ~ ... link (4 Kommentare)   ... comment





Montag, 9. November 2020
LL Tag 8: gelesen, gehört, gekocht.
Tr*mp weigert sich weiterhin seine Niederlage anzuerkennen.

Und Leipzig, ach Leipzig. Wielang reden wir die Bedrohung von rechts noch klein, die immer mehr in unsere Mitte sifft? Und wann schauen wir uns endlich den strukturellen Rassismus an?

Die Intensivbetten laufen voll, und doch ignoriert manch einer, wie hier ein Hotelbetreiber in Köln, die aktuellen Regelungen. Kretschmer, Röttgen und Merz sind in Quarantäne. Es gibt erste vorsichtige Aussichten auf einen möglichen Impfstoff. Offen ist allerdings, ob der Wirkstoff bei verschiedenen Gruppen gleich effektiv ist, insbesondere im Hinblick auf die diversen Risikogruppen.
Herr Drosten hält dieses Jahr die Schillerrede, in Schriftform auch hier.

Am Vormittag C-Abstrich beim HNO als Vorbereitung für das KKH. Die Arzthelferin erklärt, dass sie den Abstrich nur im Rachen machen, nicht in der Nase. Wieso, frage ich.
"Weil es in der Nase den meisten Patienten sehr unangenehm ist." Ich ziehe in Betracht diese Begründung nächstes Jahr beim Finanzamt zu testen. "Bitte entschuldigen Sie, eine Steuererklärung ist den meisten Menschen sehr unangenehm. Ich bin mir sicher Sie verstehen, dass ich aus diesem Grund von einer Erklärung für das unappetitliche Jahr 2020 absehe."

Weil ich so perplex schaue, schickt sie hinterher: "Und weil Rachen bei uns ausreichend ist." Hmhm. Etwas unbefriedigend, aber da sie mit Sicherheit im Besitz profunderer medizinischer Kompetenz ist als ich, belasse ich es dabei.

Den Rest des Tages verbringe ich mit Lesen, Aufräumen und Vorkochen, wer weiß, wie es nach der OP ist, sicher ist sicher. Gerne höre ich auch DRadio Kultur, insbesondere das Gespräch mit der Soziologin Teresa Koloma Beck finde ich sehr interessant. Soziologie, noch so ein spannendes Gebiet. Vielleicht dann in der Rente.

Am späten Nachmittag spreche ich mit der F. Sie ist seit Ende Juli mit kurzer Unterberechung in Spanien im Haus ihrer Mutter, das diese nun verkauft hat. Also entrümpelt die F. nun und setzt mich, inklusive Bild, darüber in Kenntnis, dass sie ab Dezember eine kleine Wohnung 10 Minuten Fußweg vom Meer entfernt gemietet hat. Der Mietvertrag läuft bis Ende Juli. Manchmal fühlt sich mein Leben schon SEHR langweilig an, aber ich glaube, ohne die Katze würde ich mich auch anders bewegen. Oder? ...

Jetzt gibts noch einen Live-Vortrag von Maja Göpel: Smart Democracy: Nachhaltigkeit in der Krise

[ZDF RKI: Achtung, Montagszahlen. 13.363 neue Corona-Infektionen, das sind 1.200 mehr als vor einer Woche; R=1,09; Indizenzwert Mannheim 146,1; Hof 111,3 (Stadt) bzw. 105,5 (Land)]

Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Samstag, 7. November 2020
LL Tag 6: Biden gilt als Sieger der US-Wahl.
So ganz wage ich es kaum zu glauben. Meine Cousine freut sich, sie hat für Biden gevoted. Mein Cousin hingegen, gemeinsam mit scheinbar über 60.000 anderen, für Kanye West. Um es mit meinem Onkel zu sagen: "Schade um deine Stimme". Meine Patentante hält sich bedeckt. Ich vermute/befürchte, dass sie ihrer Linie seit 2016 treu geblieben ist. Schwieriges Thema in den Telefonaten zwischen meinem Vater und ihr. Ist uns allen ein Rätsel, denn dieser Typ passt so gar nicht zu ihr. Es bleibt ein Kuriosum, dieses Tr*mp. Mal sehen wie sich die nächsten Wochen gestalten.

Zum Abend dann den Film "Spuren" angesehen und sehr an Clare denken müssen. Schade, das Blog wurde scheinbar offline genommen. Irgendwo, ich bin mir ganz sicher, durchwandert sie gerade mit Kamelen eine Wüste.

[ZDF RKI: 23.399 neue Corona-Infektionen; Indizenzwert Mannheim 148,1; Hof 106,9 (Stadt) bzw. 99,2 (Land)]

Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment





Freitag, 6. November 2020
LL Tag 5: Spielegruppe Reloaded
Zum EKG gewesen, alles gut. Blutwerte auch, aber ich müsse viel mehr trinken, im Januar will sie die Nieren vorsichtshalber prüfen.

Einkaufen, Katzensitterin instruieren, Telefonat mit S., dann mit V., der heute Geburtstag hat und mir von seiner heutigen urkomischen Begebenheit am Grenzübergang Österreich (da arbeitet er) - Schweiz (da wohnt seine Freundin) erzählt. Er wurde noch nie rausgewunken. Heute schon. Der Grenzer fragt nach dem Führerschein und verschwindet damit in seinem Grenzerhäuschen. Zurück kommt er ohne Schein aber mit der Ansage: "Kommen Sie bitte mit." V. folgt ihm und fragt um was es denn geht.

Erst im Häuschen sagt der Grenzer: "Also natürlich erstmal alles Gute zum Geburtstag. Aber: nach Ihnen wird gesucht." Ab diesem Moment kommt V. für längere Zeit nicht aus dem Lachen raus.

"Aha, weswegen denn?"
"Sie sind zu schnell gefahren."
"Aha, wann denn?"
"Am 24.7.2018"
"Oh, aha, ok. Wie schnell denn?"
"6 km/h. Sie können überlegen, die 300 Franken gleich hier zu zahlen, oder in den nächsten 30 Tagen, oder ob Sie dafür 2 Tage ins Gefängnis möchten."

V. entscheidet sich nach kurzer Überlegung für die 300 Franken (130 für das Vergehen plus Kosten für das Suchverfahren) und erinnert sich derweil genau an die Situation, als er geblitzt wurde. Seine Freundin ging ihm an diesem Abend unglaublich auf den Sack, also beschloss er, er müsse noch "das Auto kurz umparken", weil er ungünstig stehe. Er parkte das Auto dann eine halbe Stunde lang um - und kassierte dabei den Blitzer. Kennt man ja, dieses virtuose Einparken. Zugestellt wurde das Schreiben vermutlich nie, weil es genau in die Zeit eines Umzugs mit auslaufendem Nachsendeantrags fiel. Er fragte sich immer mal wieder, ob er wohl etwas erhalten würde nach dem Blitzer, ging aber immer davon aus, dass er scheinbar noch im Toleranzbereich war. Naja. Wohl nicht. :-) Wir witzelten noch wie über die ganze Schweiz verteilt mit Fahndungspostern nach ihm gesucht wird, wie oft er das Bild vielleicht schon gesehen und sich jedes mal aber einfach nur gedacht hat: was ist das denn für ein heißer Typ? In jedem Fall befand ich, für diese Geschichte haben sich die 6 km/h gelohnt. Und dass sich die Grenzer das ausgerechnet für heute aufgehoben haben.. köstlich. Sehr gelacht.

Direkt im Anschluss an das Telefonat fand die Wiederauflage unserer österreichisch-deutschen Online Spielegruppe statt, mit den anderen nach Österreich emigrierten Freunden, eben LeSchwe plus Freund. Wir spielten allerdings nichts, sondern verquatschten uns heiter bis gerade eben.

So kann es weitergehen, und nun ruft das Bett.

[ZDF RKI: 21.506 neue Corona-Infektionen; Indizenzwert Mannheim 157,4; Hof 85,1 (Stadt) bzw. 102,3 (Land)]

Das C-Wort ~ ... link (0 Kommentare)   ... comment