Montag, 21. September 2020
Glück am Sonntag.
- Frühstücksgranola und Kaffee im Bett, mit Krimi und Katze, die Vormittagssonne küsst uns durch die weit geöffnete Balkontür
- in aller Ruhe in die Pfalz zum Badesee geradelt. Noch nie habe ich so viele Echsen gesehen wie dieses Jahr, sie huschen über den warmen Radweg, es raschelt im Gebüsch. Einige sind sehr klein, ich frage mich, ob sie einer kleinen Gattung angehören oder ob es Babyechsen sind. Sollte letzteres der Fall sein, hoffe ich auf noch einige warme Wochen.
- das Wasser ist seidig klar diesmal, es sind vergleichweise wenige Badegäste unterwegs, das Wasser somit ungetrübt. Auf dem Rücken liegend treibe ich durchs Wasser, über mir der blaue Himmel mit Schleierwölkchen, die Hände tauchen durchs Nass. Wir sind so klein, die Schöpfung so groß.
- Pommes und Drittelschorle, ich genieße das warme Septemberlicht am späten Nachmittag. Eine Libelle trocknet sich im Kopfstand auf einem Ast.
- beseelt nach Hause geradelt