Dienstag, 22. September 2020
Seit einiger Zeit träume ich davon, dass ich meinem Bruder oder einem seiner Freunde oder einem Menschen, der irgendwas von meinem Bruder repräsentiert massiv Gewalt antue, dass ich ihn anschreie, Vorwürfe mache wie dass er noch nie Partei ergreifen konnte, nie Stellung bezieht, ihn schlage, in blindem Hass. Ich glaube das härteste war, ein abgebrochenes Glas in sein Gesicht zu drücken.

Wenn ich aufwache, bin ich sehr erschöpft und zwischen Scham und Entsetzen. Und doch weiß ich, dass diese Träume wichtig sind, weil sie etwas zulassen, was ich bei Bewusstsein nicht zulassen kann. Jahrelang habe ich Gefühle unterdrückt, die nicht gefühlt werden durften.

Es war wie es war. Es ist wie es ist.